Tanzt mit der Dance Community Ilmenau!

Unsere Trainer
Lerne uns besser kennen!

Shtrojera Lipaj

Dancehall / Female Hip-Hop / Videoclip-Dancing

Shtrojera wurde 1992 in der Nähe von Frankfurt am Main geboren. Mit 16 Jahren begann sie in der Tanzschule Pelzer Unterricht in Hip-Hop und Videoclip-Dancing zu nehmen. Als Teil der „Second2none“ Dancecrew in Wiesbaden machte sie bei diversen Meisterschaften mit. Mit 19 Jahren begann sie selbst Tanzkurse zu geben. Obwohl sie bis dahin meist nur klassischen Hip-Hop tanzte, war ihr Interesse für andere Tanzstile dennoch sehr groß. Mit den Jahren spezialisierte Shtrojera sich auf Female Hip-Hop, obgleich sie bis heute auf ihrer Vorliebe zu House und anderen Stilen frönt.

2013 fing sie an, neben ihrem Studium an der Technischen Universität Ilmenau im Unisportzentrum Kurse im Videoclip-Dancing und Hip-Hop zu geben, wobei später weitere Kurse in Dancehall und Female Hip-Hop folgten. Mit der Zeit baute sie die Dance Community weiter aus, indem sie aufmerksam nach erfahrenen Tänzern an der Universität suchte und diese in das Kursangebot integrierte. Während ihres Auslandsemesters in Leeds (England) bildete sie sich bei der „Freestyle Dance Society“ und später auch bei anderen bekannten Choreographen wie Camillo Lauricella, Chris Martin, Ellen Kim und anderen weiter. Stark inspiriert fühlt sie sich von Dancegruppen wie: The Lab, Diversity und der Royal Family Crew.

Derzeit unterrichtet Shtrojera Female Hip-Hop und ist Co-Trainerin für die Hip-Hop und Dancehall Kurse. Seit 2018 ist sie Hauptorganisatorin des alljährlichen Dancing-Bashs und besitzt die Fähigkeit die verrücktesten Ideen in die Realität umzusetzen.

Shtrojera auf Instagram

Elizaveta Birbraer

Female / Oldschool Hip-Hop

Die gebürtige Weißrussin bewegte sich bereits als kleines Kind noch auf den Füßen ihres Vaters stehend zur Musik. Von ihrer Mutter erbte sie die Leidenschaft zu allem Kreativen. Obwohl Liza’s Eltern keine Profitänzer sind, sondern nur aus guter Laune heraus gemeinsam tanzen, konnten sie ihr trotzdem einige Charleston Schritte beibringen. So begann ihr Interesse am Tanz. Später wurde dieses Interesse durch die Musik- und Tanz-Ikone Michael Jackson gestärkt.

Mit 14 Jahren trainierte sie fünf Jahre lang Hip-Hop bei Matthias Arndt in der Tanzkreation Erfurt. Von 2015 - 2017 nahm sie Kurse in Modern Jazz bei Cornelia Aurich. 2016 und 2017 war sie Teilnehmerin des jährlichen „Sommertanzprojekts“, bei dem sie ihre Tanzkenntnisse durch Workshops bei Sugar Rae, Takashi Hoshino, Marc Sailer und Just Berger erweitern konnte. Mit den Stipendiaten der Roland Berger Stiftung sang und tanzte sie 2014 auf der Semperoper Bühne bei dem Musical „Die Konferenz der Tiere“, mit.

Neben dem Studium versucht Liza am Wochenende zu reisen, um an möglichst vielen Tanzworkshops teilzunehmen. So ist sie auch feste Teilnehmerin des „Full Out Dance Workshop“ von Luise Knofe in Dresden. Dort durfte sie bei Kimbo Tran, Zhian Lu, Mike Fiech, Heinrich Herrmann, Missy Novey und vielen weiteren Choreographen trainieren. Starke Begeisterung fand sie ebenso bei Workshops von Lana Samkowa, Hai Truong Lee und vor allem bei The-K.

Seit 2018 gibt Liza Hip-Hop Kurse an der TU Ilmenau. Ebenfalls unterrichtet sie Kids Hip-Hop in der Tanzschule Linie 1. Was sie ausmacht ist, dass sie sich in den verschiedensten Tanzstilen ausprobiert, um sich weiterzuentwickeln. So schnupperte sie bereits in den Breakdance Kurs von David Röhling hinein und tanzte Shag bei Esther und Ulf Müller in Leipzig. Am meisten Wert legt sie aber auf die Kommunikation und den Austausch zwischen den Tänzern. Die Community zu erweitern und die Leute zu connecten ist ihr unfassbar wichtig. Ihre größte Inspiration findet Liza in den Step Up Filmen. Wie oft sie diese schon gesehen hat, kann man auf Händen vermutlich gar nicht mehr abzählen.

Elizaveta auf Instagram

Julius Prenzel

Breakdance / Contemporary / Hip-Hop

Julius tänzerische Laufbahn begann schon bevor er richtig laufen konnte. Als er älter wurde, trat er einem Tanzstudio in der Heimatstadt Coburg bei und gründete dort die Hip-Hop Crew "The Nameless". Gemeinsam mit seiner Crew machte er Coburg auf sämtlichen Tanzfesten und Auftritten unsicher. Während dieser Zeit lernte er auch andere Tanzrichtungen wie klassisches Ballett, Breakdance und Modern Dance kennen. Vor allem im Bereich Modern Dance und Breakdance konnte sich Julius weiterentwickeln. Nach vielen Ausbildungen und Workshops fing er an, als Trainer seine Begeisterung für das Tanzen weiterzugeben.

Derzeit unterrichtet er gemeinsam mit seiner Freundin Lucie den Contemporary Kurs an der TU Ilmenau. Ab und zu hilft er auch in den Hip-Hop oder Breakdance Kursen aus. Auch ist er als Trainer in der Tanzschule InTakt aktiv.

Wichtig für Julius ist die Power und der Spaß beim Tanzen. Seine akrobatischen Bewegungen lassen einfach jeden Zuschauer staunen. Er ist ein wichtiger Bestandteil unseres Teams, welcher immer für gute Laune und Lächeln sorgt.

Julius auf Instagram

Lucie Stegner

Ballett / Contemporary / Modernjazz

Von Kinderballett ab einem Alter von vier Jahren bis hin zu Modern Dance heute hat Lucie eine lange Beziehung mit dem Tanzen hinter sich. Sie träumte schon als kleines Kind davon später mal Ballerina zu werden. Auch wenn sie heute nicht am New York City Ballet tanzt, sondern in Ilmenau studiert, ist sie glücklich ihre Leidenschaft an andere weitergeben zu können.

Gemeinsam mit ihrem Freund Julius unterrichtet sie nun Contemporary und ist gleichzeitig auch Co-Trainerin für den Streetjazz Kurs. Lucie begeistert ihre Schüler nicht nur durch saubere Technik, sondern auch durch ihre schönen und durchdachten Choreografien, welche viel Gefühl mit sich bringen. Ihre freundliche Art und ihre kreativen Vorschläge sind ein großer Gewinn für unsere Community.

Lucie auf Instagram

Laila-Zoe Fletemeier

Dancehall / Female / Jazzdance

Laila wurde 1990 in Berlin geboren und ist auf der wunderschönen Nordseeinsel Sylt aufgewachsen. Auf dieser war es nicht einfach sich tänzerisch zu verwirklichen. Daher ergriff Laila schon als Kind die Initiative und dachte sich, neben dem Jazzdance Unterricht, den sie zehn Jahre lang besuchte, kleine Choreografieren für sich und ihre Freundinnen aus. Als ihre damalige Jazzlehrerin aufhörte war Laila 18 Jahre alt und mitten im Umbruch (Schulabschluss, Jobben, Wie geht es weiter?), sodass sie das Tanzen erstmal pausierte.

In Amerika, während ihres Au-pair Jahres, fand sie dann zum Zumba. Erneut war die Flamme des Tänzerherzes entfacht und es war klar: die Tanzgeschichte muss weitergehen! In Ilmenau fing sie 2014 an „Angewandte Medien- und Kommunikationswissenschaft“ zu studieren. Allerdings war dies nicht das einzige was sie dort begann, denn sie meldete sich direkt im ersten Semester im Videoclip-Dancing Kurs von Shtrojera Lipaj an. 2015 fing sie an Dancehall zu tanzen und bekam 2018 dann das Angebot einen eignen Dancehall Kurs zu geben. Liebe auf den ersten Blick.

Heute assistiert sie oft in Hip-Hop und Female Hip-Hop Kursen. Was Laila ausmacht, ist ihre Persönlichkeit, denn ihre Attitude und Coolness sind nur schwer zu überbieten. In ihren Kursen kann man viel Energie und Power erleben, aber auch das richtige Atmen lernen, denn Laila interessiert sich sehr für Yoga. Ihr größtes Vorbild und Inspiration ist die berühmte Künstlerin Beyoncé. Alles weitere ist Geschichte …und wenn sie sich nichts gebrochen hat, tanzt sie noch heute.

Laila-Zoe auf Instagram

David Röhling

Breaking / Hip-Hop

Davids tänzerische Laufbahn begann mit 10 Jahren, nachdem er im Jugendfußball sein Potential nicht entfalten konnte. In den ersten Jahren nahm er an dem wöchentlichen Breakdance-Kurs der Tanzfabrik in Erfurt teil und erlebte dort mit der Zeit verschiedene Tanzlehrer. Mit 15 Jahren fand er den Zugang zur Erfurter Breakdance Szene. Tägliches Training bescherte ihm Kontakt zu vielen weiteren Tänzern.

Dies war für ihn der Beginn seiner Begeisterung fürs Tanzen. Neben dem intensiveren Training wurde er bald auch am Wochenende auf inspirierende Events mitgenommen: von kleinen lokalen Battles wie den Air4Days, bis hin zu großen internationalen Events wie der IBE (International Breaking Event). Schon damals viel ihm auf, dass das Eintauchen in die Szene die wichtigste Triebfeder für einen Tänzer ist.

Mit der Zeit hat sich in Erfurt eine Formation aus drei jungen Breakern (darunter auch David) gebildet, die die Zugpferde für die Szene wurden als sich die ältere Generation zurückzog. Neben der Teilnahme an kleineren Battles kümmerten sie sich darum, dass es weiterhin regelmäßige Trainingszeiten in Erfurt gibt. Aufgefallen durch das Engagement, wurde David 2012 mit den anderen beiden in die alteingesessene Crew "Nasty Stylistix" in Erfurt aufgenommen. Damit begann für ihn die bis heute andauernde Zeit als Showtänzer.

Nebenbei versuchte er sich auch in Wettkämpfen und gewann 2014 das Battle beim SubKult in Ilmenau und 2017 das Crewbattle beim Air4Day in Erfurt. Zu den regelmäßigen Auftritten kamen nach kurzer Zeit auch Workshops und Projekt-Wochen mit Kindern und Jugendlichen, die David leitete. Zuletzt arbeitete er 2016 an der Gründung der Formation „three six one tribe“ in Erfurt mit, welche das Ziel verfolgt, lokale Tänzer zu vernetzen und den Nachwuchs zu fördern.

Davids Ansätze für Kurse sind bewusst untypisch und zielen von Anfang an auf die Selbständigkeit der Teilnehmer ab. Seine Erfahrung hat gezeigt, dass dies die beste Grundlage dafür ist, ein erfolgreicher und glücklicher Tänzer zu werden.

David auf Instagram

Jasmin Conrad

Hip-Hop / Modern,- Lyrical,- Streetjazz

Jasmin begann 2002 in der damaligen Tanzfabrik Erfurt mit Kindertanz und entdeckte bei Cornelia Aurich nur wenige Jahre danach ihre Leidenschaft für Jazz, Show- und Musical Dance. Ab 2009 nahm sie Unterricht bei Matthias Arndt im Bereich Hip-Hop und Videoclip-Dancing. Im selben Jahr war sie erstmalig Teilnehmerin des Sommertanzprojekts, eines ihrer ersten Workshops (von denen noch viele folgen sollten, darunter auch bei Dini Lohse, Takashi Hoshino, Sugar Rae, Lana Samkowa).

Von 2013 - 2016 tanzte Jasmin in der Crew Merciless der Tanzkreation Erfurt mit. Seit 2015 ist sie Mitglied der Meisterschaftsgruppe "DynamiX" unter der Leitung von Matthias Arndt, welche den 1.Platz beim Jazz Dance Pokal 2017 in Dresden erreicht hat. Seit 2018 ist Jasmin festes Mitglied der Dance Company des Tanzhauses in Erfurt. Zwischen 2014 und 2015 tanzte sie in der DancEast Dance School in der Junior Dance Company in Moncton, Kanada und erlernte dort Grundlagen im Stepptanz, welche sie 2017 im Rahmen des Schulprojekts „Celtic Night“ ausbaute. Sie war nicht nur ein wichtiger Part dieser Show als Tänzerin, sondern wirkte auch als Choreografin mit.

Derzeit arbeitet Jasmin mit dem Königin-Luise Gymnasium Erfurt an einer weiteren Musik- und Tanzshow, welche 2020 aufgeführt werden soll. Seit 2019 unterrichtet sie den Streetjazz-Tanzkurs an der TU Ilmenau und erwirbt ihren Abschluss als Tanzlehrerin bei dem Thüringer Tanzverband. Allgemein macht Jasmin vor nichts Halt und nimmt jede tänzerische Herausforderung an. Sie ist eine sehr leidenschaftliche und freundliche Person und wird deshalb von ihren Schülern geliebt und geschätzt.

Jasmin auf Instagram

Laura Milena Pecher

Ballett / Commercial / Hip-Hop

Mit vier Jahren hat Laura angefangen in der „Balance" Ballett Schule in Meiningen bei Andrea Karge Hannig zu tanzen. Im Jahr 2014 begann sie mit dem Hip-Hop Tanz in Suhl bei Pat Diamond und Duc Viet Do. In den folgenden Jahren nahm sie an vielen Wettbewerben teil und gewann 2016 gemeinsam mit ihrer Crew „Diamond Dancers“ die Ostdeutsche Meisterschaft.

Zu Beginn ihres Studiums fing Laura an im Tanzhaus Erfurt zu trainieren und wurde Teil der „Wasabi Crew“, welche von Andjelo Stancovic geleitet wird. Ebenso bildete sie sich im Hip-Hop bei Chrissi Menke und im Ballett bei Alexander Morozov weiter. Seit Beginn ihrer Tanzkarriere nahm sie an zahlreichen Workshops teil sowie der „Summer Dance Academy“ in Erfurt. Halbjährlich fährt sie nach Dresden zum „Full Out Dance Workshop“. Dort konnte sie vor allem viel von Luise Knofe, Karen Schweiger, Zhian Lu und anderen bekannten Choreografen lernen. Beim „Golden King Workshop“ in Dresden traf sie das erste Mal auf The-K. Seine spezielle Art zu unterrichten begeisterte Laura sehr. Um ihre tänzerischen Fähigkeiten auszubauen, ergriff sie bereits einige Male die Chance bei Royal Family, Kinjaz, Rob Rich, Choreo Cookies und vielen anderen Tänzern Unterricht zu nehmen. Eine ihre größten Vorbilder ist Parris Goebel.

Seit 2019 leitet Laura an der TU Ilmenau den Hip-Hop Anfänger Kurs. Die Ruhe, die sie mit in den Unterricht bringt, macht diesen wirklich besonders. Ihre dynamischen Choreografien finden bei den Tänzern guten Anklang und sind eine große Bereicherung für unsere Community.

Laura auf Instagram

Samuel Schramm

Hip-Hop / Contemporary / Commercial

Im Jahr 2014 hat Samuel einen Standard Tanzkurs, ausgerichtet von Pat Diamond der Tanzgalerie Suhl in seinem Gymnasium, belegt. Kurz nach dem Abschlussball waren eine Freundin und er bei "Step Up: All in" im Kino und haben entschieden sich den Hip Hop Kurs der Tanzgalerie genauer anzusehen. So ist er zum Tanzen gekommen und geht seinem Hobby nun seither nach.

Er tanzt, weil es ihm Spaß macht sich zur Musik zu bewegen und man zeitgleich Leistungssport betreibt. Zudem liebt er die Kreativität bei eigenen Choreographien und die Dance Community. Hier wird jeder so akzeptiert wie er ist und individuell in der Show eingebracht. Samuel bildet sich ebenfalls bei vielen Workshops, unter anderem bei Luise Knofe, Zhian Lu, Parris Goebel, Zacc Milne und vielen Anderen fort. Seine tänzerischen Vorbildern sind dabei Jade Chynoweth, Blake McGrath und The Royal Family Dance Crew.

Seit 2019 ist Samuel Coach unserer Community und ist regelmäßig auch bei unseren Workshops dabei. Seinen Unterricht gestaltet er sehr ruhig, aber ein gewisser Grad an Eigeninitiative und Motivation wird vorausgesetzt. Entsprechend komplex und abwechslungsreich, fallen seine Choreografien aus.

Samuel auf Instagram

Karishma Parthiban

Bollywood Dance / Indischer Volkstanz

Geboren und aufgewachsen in Indien, interessierte sich Karishma bereits in ihrer Kindheit für Tanz, da es ein wichtiger Bestandteil des Alltagslebens und ein großer Teil der indischen Kultur ist. Dort besuchte sie die Tanzschule „Footloose“ in Coimbatore und fand ihre Leidenschaft zum Tanzen bei ihrem Trainer Edwin. Ihre große Muse des Tanzens ist die elegante indische Tänzerin Maduri Dixit und ihr Vorbild im Choreografieren Saroj Khan.

Als Karishma dann für ihr Studium nach Deutschland kam, konnte sie nicht mit tanzen aufhören und wurde Mitglied der „Indian Cultural Organization (ICO)“, bei der sie sowohl als Tänzerin als auch als Choreographin tätig ist. Damit konnte sie ein Stückchen ihrer Kultur an andere weitergeben und ihre Leidenschaft teilen. Es dauerte nicht lange bis sie auch hier in Deutschland ihre ersten Auftritte auf größeren Bühnen hatte.

Karishmas Stil besteht aus einer Mischung von indischen Volkstanzarten wie dem klassischen Bollywood, Bharatanatyam, Bhangra und Kuthu. Einige Elemente vom Hip-Hop und Bauchtanz sind ebenfalls in ihren Tänzen wiederzufinden. Am Liebsten kreiert sie Choreografien zu Bollywood mit Drama und Eleganz. Für sie ist Bollywood eine Kunstform, die offen für neue Ideen und Einflüsse ist.

Karishmas gutmütiges Herz und ihr atemberaubendes Lächeln bringen jeden Menschen zum tanzen. Sie kann unglaublich gut motivieren und begeistert ihre Schüler für indische Klänge. In ihrem Bollywood Dance Kurs, welchen sie gemeinsam mit Pankaj leitet, sind Spaß und lächelnde Gesichter einfach garantiert.

Karishma auf Instagram

Pankaj Solanki

Bollywood Dance / Indischer Volkstanz / Hip-Hop

Schon in jungen Jahren wurde Pankaj von den berühmten Bollywood Filmen inspiriert und entschloss sich schnell, dem Tanzen als Hobby nachzugehen. Sein größtes Vorbild, aufgrund seiner Vielseitigkeit und Wandelbarkeit ist der Schauspieler und Tänzer Hrithik Roshan. Nach seinem Abitur tanzte er das erste Mal auf einer Bühne. Dabei hatte er überhaupt keine Angst, sondern verspürte eine sehr große Freude, sodass sein Interesse zum Tanz geweckt wurde. Geboren in Indien, kommt Pankaj direkt aus Mumbai, der Stadt wo die Bollywood Szene lebt und blüht. Dort konnte er sehr viel lernen und sich von der für uns exotischen Kultur inspirieren lassen. Er zeichnet sich in seinem Tanzstil vor allem dadurch aus, dass er sich seine Expertise selbst beigebracht hat.

Als Pankaj für sein Studium nach Ilmenau kam, probierte er sich neu aus, und fing an Hip-Hop Kurse bei Liza und Shtrojera an der TU Ilmenau zu besuchen. Zusammen mit Karishma organisiert er jährlich das indische Festival in Ilmenau, bei dem er gemeinsam mit ihr die Shows choreografiert. Diese zeichnen sich durch den indischen Volkstanz und dem sogenannten Bollywood Freestyle aus. Auch lässt er einige Jazz und Hip-Hop Elemente in seinen Choreografien einfließen.

Pankajs positive und offene Art mit anderen Menschen umzugehen, ist das was wir alle sehr an ihm schätzen. Er ist zweifellos ein Tanztalent und seine Begeisterung und Kenntnisse gibt er gerne an seine Schüler weiter.

Pankaj auf Instagram